Neuigkeiten arrow Schwerpunkte arrow Musisch-kreativ
Musisch-kreativ
Kunst und Schule - Nicole Wogg

Vernissage-Besuch im Kürbis!

Die Künstlerin NICOLE WOGG verarbeitet in ihrer Jahresausstellung im Foyer im Theater im Kürbis das Thema „NICHTS KANN SO SURREAL SEIN WIE DIE REALITÄT – DESHALB BRAUCH ICH URLAUB“.
Sie hat sich von diesem außergewöhnlichen Jahr 2020 für ihre Bilder inspirieren lassen und hat dabei sowohl den komplett veränderten Alltag dargestellt als auch ihre Sehnsucht nach Reisen und Urlaub auf die Leinwand gebracht.
Nicole Woggs Collagen und Zeichnungen haben auch unsere Schüler und Schülerinnen der MS-Wies in ihre verträumten Bildwelten entführt. Die Kinder staunten dabei nicht schlecht, als sie die Worte „Ihr braucht nun eure Handys“ in einer Kunstaustellung hörten. Denn die Künstlerin arbeitet nicht nur mit klassischen analogen Formen der Kunst, sondern erweckt ihre Bilder mithilfe von digitalen Elementen zum Leben!
So konnten unsere Schüler/innen zum ersten Mal diese neuartige Form der Kunst durch eine Handyapp betrachten und ihre Augen wurden dabei immer größer, als sie dort zum Beispiel Rauch aufsteigen oder Fische im Bild schwimmen sehen konnten.
Diese Art der Kunstaustellung sorgte sowohl bei den jüngsten als auch bei den ältesten Schüler/innen für Begeisterung. Sie konnten sich auch alle mit dem Thema der Künstlerin identifizieren – denn die Einsamkeit des Zu-Hause-Bleibens und die Sehnsucht nach Urlaub/Freiheit haben auch die Kinder während dieser herausfordernden Zeit verspürt.
Fast alle Klassen der MS Wies konnten diese Ausstellung besuchen.

Ein herzliches Danke an Cornelia Waltl von der Kulturintiative Wies, die unseren Schüler und Schülerinnen die Arbeiten der Künstlerin näher gebracht hat.
 Image Image
 Image Image
 Image Image
 Image Image
  
Schülermeinungen 
 
Samuel:
Im Kürbis gibt es derzeit eine Ausstellung der Künstlerin Nicole Wogg. Sie macht Collagen, die zeigen, wie sie sich während des Lockdowns eingesperrt gefühlt hat. Sie benutzt auch eine App, die heißt Artivive.
Am besten hat mir das Bild „Danube Island“ gefallen. Ich finde es schön beruhigend, da es keine Monsterwellen darstellt.

Anna-Bella:
Mit hat das Bild mit der Telefonzelle am besten gefallen. Ich finde, dass es sehr kreativ ist und es irgendwie lustig aussieht, wenn man es mit der App ansieht.

Katja;
Mit hat die Ausstellung sehr gefallen und ich werde sie auf Instagram weiter verfolgen.

Selina:
Auf einem Bild sah man eine Frau mit Zigarette, Hochhäuser und es war in Schwarz-Weiß gehalten. Mit der App hat es traurig ausgeschaut. Tropfen fielen herab, Rauch und Blitze waren zu sehen.

Yalda:
Die Bilder sind cool. Ich habe sie zuerst nicht verstanden, erst nachdem Frau Waltl sie uns erklärt hat.

Eldar:
Die Ausstellung hat mir gefallen. Am meisten haben mir die Bilder gefallen, die sie als Collage gemacht hat. Was ich auch cool fand, waren die Bilder, die man mit einer App „zum Leben“ erwecken konnte.

Nicole:
In dieser Ausstellung zeigt die Künstlerin, wie ihr Leben währen der Quarantäne war. Besonders gefiel mir das Bild mit der Frau und dem Rauch, das man auch mit der App ansehen konnte.

Manuel:
Mir haben die Bilder gefallen, die man mit der App ansehen konnte. Weil man da Dinge sehen kann, die man sonst nicht sieht.

Laura:
Die Ausstellung von Nicole Wogg war einzigartig und fantastisch. Die Collagen und gezeichneten Bilder haben genau meinen Geschmack getroffen. Besonders ein Bild hat mich angesprochen. Es war anders als die anderen, es war kleiner und rund. Sie hat die Technik der Collage genutzt. Obwohl es nicht mit der App anzusehen war, gefiel es mir am besten.

Jana:
Die Schwarz-Weiß-Bilder haben mir persönlich am meisten gefallen. Die Bedeutung kommt viel mehr heraus. Besonders das Bild „Utrecht“ find ich toll, da es mit der Hand gezeichnet ist und es so real wirkt.

Leo:
Mit der App Artivive kann man bei Nicole Woggs Bildern mehr sehen, z.B.: Fische kommen aus dem Wasser oder man sieht eine 3D-Telefonzelle. Am besten fand ich „Danube Island“, da es mit der App so coole Effekte hatte.